Polocrosse ist ein Mannschaftssport, der dem tiefsten Herzen und Sportverständnis der Commonwealth-Nationen entspringt. Er lebt von dem Teamgeist, der Geschicklichkeit mit und ohne Ball, der Zusammenarbeit von Pferd und Reiter und der Fairness gegenüber Mensch und Tier.

Wie der Name bereits verrät, ist Polocrosse eine Mischung aus Polo und Lacrosse. Es findet auf einem Spielfeld im Freien statt, auf dem Rücken verschiedenster Pferderassen. Jeder der sechs Spieler einer Mannschaft hat einen Schläger mit einem lockeren Netz, in dem der Ball gefangen und getragen wird. Ziel des Spiels ist es, den Ball zwischen die gegnerischen Torpfosten zu werfen und so zu punkten.

Das Spiel hatte seinen Ursprung in Australien. Von dort fand es seinen Weg über die Commonwealth-Länder und Irland bis nach Deutschland, wo es 2004 eingeführt wurde. Seit damals hat sich die Region Hannover als Hochburg des Polocrosse etabliert, da drei der vier hier ansässigen Vereine auf internationaler Ebene spielen.